QuerDenken

Wir empfehlen interessierten LeserInnen eine kleine Auswahl von Publikationen, die in den Mobilfunkdiskussionen und ihnen angeschlossenen Themenbereichen wichtige Anstöße geben. Lektüre zum QuerDenken.

 
  • Generation Handy

    Generation Handy

    Der Band, der maßgeblich von Mitgliedern der Kompetenzinitiative mitgestaltet wurde, beleuchtet die Verführung, Gefährdung und Schädigung der Kinder und Jugendlichen aus einer Vielzahl von Perspektiven (…)

     
  • Mobilfunk – die verkaufte Gesundheit

    Mobilfunk – die verkaufte Gesundheit

    Hans-Christoph Scheiner und Ana Scheiner beleuchten aus ärztlicher Sicht die Gefährdungen durch Mobilfunk … ein bedeutender Beitrag zur Mobilfunk-Diskussion …

     
  •  
  • Mobilfunk, Mensch und Recht

    Mobilfunk, Mensch und Recht

    Eine wegweisende Publikation des Österreichischen Instituts für Menschenrechte – sie lässt Experten zu Wort kommen, die sonst kaum gehört werden …

     
  • Kommerz, Gesundheit und demokratische Kultur

    Kommerz, Gesundheit und demokratische Kultur

    Das Buch handelt von den Risiken des Mobilfunks, die bis heute nicht auf der politischen Agenda stehen. Es könnte gestern geschrieben sein …

     
  •  
  • Der Mensch und die 3. Kraft

    Der Mensch und die 3. Kraft

    Ulrich Warnkes Buch ist grundlegend für die Erforschung der Wirkungsweisen elektromagnetischer Felder – wegweisend auch für die Mobilfunk-Diskussion …

     
 
 
 

Aktuell

  • 20 November

    Internationaler 5G Appell

    In unserem aktuellen Newsletter: Internationaler Appell zu 5G: “Potenziell ernste gesundheitliche Auswirkungen” – Research: Increasing brain tumor rates in Sweden – Health risks 5G: Untested frequencies – EHS: Zones Blanches […]

     
 

Statements zur Situation

  • Wer heute noch versucht, mit einer längst veralteten und überholten Methodologie und jeden wissenschaftlichen Fortschritt, z. B. in der Quantenphysik oder Quantenmedizin, ignorierend die Lebensprozesse der untrennbaren bio-psycho-sozialen Wesenseinheit des Menschen zu ‚erforschen’ und solche Fachrichtungen wie die Neuropsycho-Physiologie, Neuropsychoimmunologie oder -hormonologie nicht zu kennen scheint, kann sich nicht Wissenschaftler nennen. Er verletzt die wissenschaftliche Sorgfaltspflicht und handelt verantwortungslos gegenüber den Menschen, den Leidenden, den Kranken, den Gesunden, den Kindern, den Schwangeren und somit gegenüber dem werdenden Leben …

    Prof. Dr. Karl Hecht, Neurophysiologe, Umweltmediziner, Schlafforscher beim 1. Bamberger Mobilfunksymposium am 29. 01.2005