Wissenschaft

Die potentiell schädigenden Auswirkungen der Strahlenbelastung auf unsere Gesundheit und Umwelt sind der internationalen Wissenschaft seit langem bekannt.

Zur Diskussion …
… einige ausgewählte Beiträge, die das weite Spektrum möglicher Gesundheits- und Umweltgefährdungen beleuchten, auch immer wieder zeigen, welcher Bedarf an weiterer Forschung noch besteht.

 
  • Kritik an REFLEX-Studie unbegründet

    Kritik an REFLEX-Studie unbegründet

    Seit Jahren versuchen von staatlichen und industriellen Interessen geleitete Arbeiten, Ergebnisse der REFLEX-Studie, eines der bedeutendsten europäischen Projekte der Grundlagenforschung zur Gentoxizität von Mobilfunkstrahlung, in Zweifel zu ziehen. Bisher vergeblich. Franz Adlkofer, Koordinator der REFLEX-Studie, analysiert aktuell das Studiendesign des jüngsten Versuchs …

     
  • Kapstadt: Report BioEM2014

    Kapstadt: Report BioEM2014

    In seinem kritischen Bericht von der Kapstadter Konferenz (8. – 13. Juni 2014) informiert Dariusz Leszczynski über neue Ergebnisse und Diskussionen in der internationalen Grundlagenforschung […]

     
  •  
  • Strahlenschutz – national und international

    Strahlenschutz – national und international

    In der neuen europäischen Publikation “Giftfreies Europa” beschreibt Karl Richter die Stagnation im Strahlenschutz und plädiert für gesundheits- und umweltpolitischen Fortschritt […]

     
  • Tagung Würzburg: Langzeitrisiken nicht mehr zu leugnen

    Tagung Würzburg: Langzeitrisiken nicht mehr zu leugnen

    Erstmals sprachen in Deutschland Experten öffentlich über Langzeitwirkungen des Mobil-und Kommunikationsfunks (Würzburg, 5. April 2014). Der Tagungsbericht informiert über den aktuellen Stand internationaler Erkenntnis […]

     
  •  
  • Kardiovaskuläre Erkrankungen

    Kardiovaskuläre Erkrankungen

    Lebrecht von Klitzing untersucht (umwelt·medizin·gesellschaft 1/2014) u.a. die kritische Situation, wenn bei einer gesundheitlichen Vorbelastung mit der allgemein gegebenen Strahlen-Langzeitexposition kardiovaskuläre Dysfunktionen auftreten […]

     
  • UMID diskutiert: Nachdenken über Handys und Fruchtbarkeit

    UMID diskutiert: Nachdenken über Handys und Fruchtbarkeit

    Blanka Pophof diskutiert im “Umwelt und Mensch – Informationsdienst” (UMID, Dez 2013) wichtige Ergebnisse und Fragen der Fertilitätsbeeinträchtigung durch Strahlenbelastung […]

     
  •  
  • Bioinitiative 2012: Grenzwerte veraltet und untauglich

    Bioinitiative 2012: Grenzwerte veraltet und untauglich

    Nach dem ersten BioInitiative-Bericht 2007 setzen zahlreiche international ausgewiesene Wissenschaftler im zweiten Bioinitiative-Bericht 2012 die Dokumentation des Forschungsstandes fort […]

     
  • Verbrennungsartige Hautveränderungen

    Verbrennungsartige Hautveränderungen

    Christine Aschermann berichtet über einen Patienten, bei dem sich bei vorbestehender Chemikaliensensibilität eine ausgeprägte Elektrosensibilität entwickelt hat (umwelt·medizin·gesellschaft 2/2011). Beunruhigend vor allem: die ungewöhnlichen Hautreaktionen […]

     
  •  
  • Neurologische und neuropsychiatrische Veränderungen unter dem Einfluss hochfrequenter EMF am Arbeitplatz

    Neurologische und neuropsychiatrische Veränderungen unter dem Einfluss hochfrequenter EMF am Arbeitplatz

    In umwelt-medizin-gesellschaft 3/2009 berichtet Cornelia Waldmann-Selsam vom Fall eines 38-jährigen Nachrichtentechnikers mit gesundheitlichen Störungen aufgrund von Strahlenbelastung …

     
  • REFLEX-Studie: Gentoxisches Potenzial hochfrequenter EMF

    REFLEX-Studie: Gentoxisches Potenzial hochfrequenter EMF

    Die von Franz Adlkofer koordinierte europäische REFLEX-Studie (2000-2004) zählt zu den bedeutendsten Projekten der Grundlagenforschung. Zwei Forschergruppen (FU Berlin, Medizinischen Universität Wien) stellen fest, dass hochfrequente elektromagnetische Felder (EMF) unterhalb […]

     
  •  
 
 
 

Aktuell

  • 20 October

    Offener Brief: “sich überstürzende Entwicklung”

    In unserem aktuellen Newsletter: Offener Brief: “Dramatische, sich überstürzende Entwicklung” – Neuerscheinung: Elektrohypersensibilität – England: Mobile phone firms warned their shareholders of risks – Research: Cancer epidemiology update – Forschung: […]

     
 

Statements zur Situation

  • Wer heute noch versucht, mit einer längst veralteten und überholten Methodologie und jeden wissenschaftlichen Fortschritt, z. B. in der Quantenphysik oder Quantenmedizin, ignorierend die Lebensprozesse der untrennbaren bio-psycho-sozialen Wesenseinheit des Menschen zu ‚erforschen’ und solche Fachrichtungen wie die Neuropsycho-Physiologie, Neuropsychoimmunologie oder -hormonologie nicht zu kennen scheint, kann sich nicht Wissenschaftler nennen. Er verletzt die wissenschaftliche Sorgfaltspflicht und handelt verantwortungslos gegenüber den Menschen, den Leidenden, den Kranken, den Gesunden, den Kindern, den Schwangeren und somit gegenüber dem werdenden Leben …

    Prof. Dr. Karl Hecht, Neurophysiologe, Umweltmediziner, Schlafforscher beim 1. Bamberger Mobilfunksymposium am 29. 01.2005