Post Tagged with: "EESC"

 
  • Europäische EHS Betroffenen-Organisationen zur Situation

    Europäische EHS Betroffenen-Organisationen zur Situation

    Diffamiert, psychiatrisiert, ausgegrenzt: Von Elektrohypersensitivität (EHS) betroffenen MitbürgerInnen ist angesichts rasant steigender Strahlenbelastung eine normale Lebensgestaltung nahezu unmöglich geworden. Jetzt mahnt ein Aktionsbündnis von mehr als 40 europäischen Elektrosensiblen-Verbänden mit verschiedenen Initiativen auf internationaler Ebene erneut Aufmerksamkeit für die Situation EHS Betroffener an …

     
  • Ein Schritt vor, zwei Schritte zurück

    Ein Schritt vor, zwei Schritte zurück

    Weitgehend unbemerkt von der europäischen Öffentlichkeit vollzieht sich derzeit auf institutionellen europäischen Ebenen ein Geschehen, das ein genaues Spiegelbild der ganzen Widersprüchlichkeit nationaler wie internationaler Mobilfunk-Politik bietet. Die Kompetenzinitiative e.V. bezieht Stellung zum fragwürdigen EESC-Entscheid, Brüssel, 21. Jan 2015 …

     
  •  
  • One step forward, two steps back

    One step forward, two steps back

    At the EU institutional level, there is a process in motion that perfectly reflects the usual contradictory pattern of national and international wireless communication policies—and it goes mostly unnoticed by the European public. The Competence Initiative e.V. takes a stand regarding this process, which, in our opinion, jeopardizes the attainment of a sustainable health and environmental policy for Europe …

     
  • O. Johansson: Statements zum EESC-Meeting, Thema EHS, Brüssel, 4. Nov 2014

    O. Johansson: Statements zum EESC-Meeting, Thema EHS, Brüssel, 4. Nov 2014

    Olle Johansson, Professor am Karolinska-Institut Stockholm, berichtet von der Anhörung des Europäischen Wirtschafts- und Sozialkomitees zum Thema Elektrosensibilität am 4.November 2014 in Brüssel. Er stellte dort Elektrosensibilität als funktionelle Behinderung dar …

     
  •  
 
 
 

Aktuell

 

Statements zur Situation

  • Wer heute noch versucht, mit einer längst veralteten und überholten Methodologie und jeden wissenschaftlichen Fortschritt, z. B. in der Quantenphysik oder Quantenmedizin, ignorierend die Lebensprozesse der untrennbaren bio-psycho-sozialen Wesenseinheit des Menschen zu ‚erforschen’ und solche Fachrichtungen wie die Neuropsycho-Physiologie, Neuropsychoimmunologie oder -hormonologie nicht zu kennen scheint, kann sich nicht Wissenschaftler nennen. Er verletzt die wissenschaftliche Sorgfaltspflicht und handelt verantwortungslos gegenüber den Menschen, den Leidenden, den Kranken, den Gesunden, den Kindern, den Schwangeren und somit gegenüber dem werdenden Leben …

    Prof. Dr. Karl Hecht, Neurophysiologe, Umweltmediziner, Schlafforscher beim 1. Bamberger Mobilfunksymposium am 29. 01.2005